Für die Erste eine herbe 5:1 Niederlage in Stockheim

news-details
Foto:

Das heutige Spiel der ersten Mannschaft in Stockheim ist schwierig in Worte zu fassen. Obwohl man durchaus gut spielte und auch zahlreiche Torchancen erzwingen konnte, setzte es eine 5:1 Klatsche.


Trainer Degenhardt kann nach wie vor bei der Aufstellung der Mannschaft nicht aus dem vollen schöpfen. Weiterhin aus fielen die Innenverteidiger Lukas Weinberger, Jan Wildrath und Alex Wirtz und im Mittelfeld fehlten die Altinternationalen Olli Grunwald (beruflich) und Sven Salentin (Bänderverletzung).

Dennoch war eine schlagkräftige Truppe zum Tabellenzweiten nach Stockheim gereist mit der Absicht auswärts etwas Zählbares mitzunehmen.

Zu Spielbeginn auf dem Platz standen:


Schneider – Braun, Degenhardt, Marz, Huppertz S. - Robertz, Wirtz, Offermann, Schaaf – Huppertz T., Wildrath M.


Es entwickelte sich sofort ein schnelles Spiel mit Feldvorteilen für die Heimelf. V/H konnte durch Konter Nadelstiche setzen. In den ersten zehn Minuten blieben große Torchancen allerdings aus.

Der Führungstreffer für Stockheim resultierte aus einer Standardsituation. Einen Kopfball nach Freistoßflanke aus dem Halbfeld konnte Schneider an den Pfosten lenken. Von dort aus trudelte der Ball die Torlinie entlang und beim Versuch selbigen rauszuschlagen sprang ein Stockheimer Spieler mit offener Sohle voran dagegen und erzielte die Führung. Fragwürdig war das Tor deshalb, weil der Schiedsrichter kurz darauf in ähnlicher Situation auf der anderen Seite auf indirekten Freistoß entschied, doch dazu später mehr.

Kurz nach dem Treffer hatte die SG die dicke Chance zum Ausgleich, aber Torjäger Huppertz versagten freistehend die Nerven.

Stockheim konnte nach einem Angriff über die rechte Seite die Führung auf ein 2 Tore Polster ausbauen, aber auch hiervon ließ sich die Sg nicht schocken.

Wildrath mit einem Lattentreffer, Robertz mit einem sehenswerten Fallrückzieher,der knapp drüberstreifte und Huppertz hatten weitere Gelegenheiten. Letztere Chance wurde wie oben beschrieben allerdings abgepfiffen, was einen indirekten Freistoß zur Folge hatte. Dieser konnte jedoch ebenfalls nicht zum Anschluss genutzt werden.


Nach der Halbzeitpause konnte Stockheim durch einen Foulelfmeter das 3:0 erzielen. Noch immer steckte der Gast aus V/H nicht auf und nach Freistoß von Degenhardt konnte Wirtz mit einer sehenswerten Direktabnahme den Anschluss erzielen.

Die Stockheimer Defensive, die heute nicht ganz sattelfest wirkte ließ weitere Chancen zu, aber Vossenack war an diesem Tag nicht kaltschnäuzig genug. Sinnbildlich hierfür steht ein verschossener Elfmeter, der die zu diesem Zeitpunkt ohnehin schwimmenden Gastgeber sicher noch mehr verunsichert hätte.

Wie man es besser macht zeigte der Tabellenzweite auf der Gegenseite. Den dritten Elfmeter der Partie konnte man zum 4:1 nutzen. Zu allem Überfluss kassierte Spielertrainer Degenhardt nach einer vermeintlichen Beleidigung kurz vor der Elfmetersituation noch die rote Karte. Wortlaut der Beleidigung:“Der trifft doch nur mich.“

Über die Rechtmäßigkeit dieser glatten roten Karte bei obigem Wortlaut dürfen Sie lieber Leser selber entscheiden.


Dass quasi mit dem Schlusspfiff noch das 5:1 für Stockheim fiel, bleibt daher nur Randnotiz.

Trainer Degenhardt wechselte im Laufe der zweiten Halbzeit dreimal aus. Nach überstandener Krankheit feierte „Spieler des Jahres“ Thomas Voßen sein Comeback, Kukiqi kam zu seinem zweiten Einsatz in der Ersten und Urlaubsrückkehrer Weber konnte noch ein paar Minuten Straflaumluft schnuppern.


Bereits am kommenden Mittwoch findet das Nachholspiel gegen Nordeifel statt.