Nichts zu holen bei der SG Nordeifel

Die bis dato schwächste Leistung der noch jungen Saison führte auswärts in Hergarten zu einer 4:1 Pleite. Nachdem es zur Halbzeit noch ein gerechtes 0:0 gab, brachte ein Dreierschlag innerhalb von wenigen Minuten die Gastgeber auf die Siegerstraße.

news-details
Foto:

Vossenack/Hürtgen wollte den Rückenwind aus zuletzt 3 Siegen in Folge mit nach Hergarten nehmen, wo es gegen die erstaunlich schwach aus den Startlöchern gekommene SG Nordeifel ging. Folgende Elf schickte Trainer Nickel aufs Feld:

Schneider - Ronig, Huppertz T., Wirtz A., Offermann A. - Huppertz S., Grunwald, Offermann C., Salentin - Clahsen, Jansen.

Die Mannschaft schaffte es jedoch nicht die Vorgaben des Trainers umzusetzen. Die Mannschaftsteile standen zu weit auseinander, so dass der Gastgeber im Mittelfeld ein Übergewicht erreichte. Torchancen blieben auf beiden Seiten allerdings Mangelware. Nordeifel konnte aus dem Übergewicht keinen Nutzen ziehen, Vossenack verlegte sich aufs Kontern, war dabei aber zu unpräzise.

Die zweite Halbzeit begann mit einem Paukenschlag. Wenige Minuten waren gespielt und die Heimelf konnte die umjubelte Führung erzielen. Vom Anstoß weg erkämpfte man sich erneut den Ball und legte umgehend das 2:0 nach. Wer dachte, dass V/H daraus gelernt hätte, sah sich getäuscht. Abermals direkt nach dem Anstoß verlor man den Ball und kassierte auch noch den dritten Treffer. Von diesem Schock konnte sich der Gast nicht mehr erholen. Trotz Einwechslung von einem frischen Offensivmann (Voulon für Clahsen) blieb das Offensivspiel weitgehend ohne Durchchlagskraft. Die Umstellung auf eine Dreierkette und daraus resultierend ein weiterer Stürmer führte zwar zur größten Chance, allerdings vergab Salentin diese aus aussichtsreicher Position. Der Anschluss gelang nur durch Zufall und gegnerische Hilfe bedingt mit einer direkt verwandelten Ecke vom eingewechselten Kevin Braun. Nordeifel konnte jedoch in der 85. Minute nach individuellem Fauxpas in der Hürtgener Hintermannschaft den alten 3 Toreabstand wieder herstellen und dabei blieb es dann auch bis zum Ende.

Im nun anstehenden dritten Derby dieser Saison bedarf es einer deutlichen Leistungssteigerung um beim Tabellenzweiten aus Burgwart etwas Zählbares mitzunehmen.

 

+++ SG Vossenack/Hürtgen Live +++

Den Liveticker von Nils Degenhardt gibt es hier noch einmal zum Nachlesen - Liveticker