Max Hallmanns Elfmetertreffer in der Nachspielzeit sichert Punktgewinn beim TSV Düren

Woche für Woche heißt es für SG Trainer Nils Degenhardt neu zu improvisieren, denn die Verletztenliste ist mittlerweile auf stattliche 9 Spieler angewachsen. Aber auch im Auswärtsspiel beim TSV Düren schaffte er es eine konkurrenzfähige Mannschaft aufs Feld zu schicken, die am Ende beim Tabellenvierten einen durchaus verdienten Punktgewinn feiern konnte.

news-details
Foto: n/a

Auf dem ungewohnten Aschenplatz am Veldener Hof in Düren waren es zunächst die Gastgeber, die den Rückenwind der letzten Siege besser mit ins Spiel nehmen konnten. Gerade über ihre rechte Angriffsseite gelang es ihnen immer wieder in Richtung SG Tor durchzudringen. Auch wenn die SG sich keineswegs versteckte, blieben zunächst klare Torchancen auf unserer Seite aus.

Zwar fehlte den TSV Stürmern zunächst noch das Zielwasser, aber in der 26. Spielminute war es dann so weit. Bei einer lang geschlagenen Flanke auf den zweiten Torpfosten, sah SG Torwart Schneider nicht gut aus und Yasin Isildak hatte keine Probleme den Ball aus kurze Distanz an ihm vorbei einzuköpfen.
Nicht mal zwei Minuten später konnten die Gastgeber erneut jubeln. Diesmal tauchte Bilal Aktas völlig frei vor dem SG Schlussmann auf und versenkte den Ball sicher zur 2:0 Führung. Ein Doppelschlag der seine Wirkung zeigte, denn nur wiederum 2 Minuten später konnte der Ball zum Glück noch kurz vor der Linie geklärt werden (30. Min.).  Auf der anderen Seite verfehlte Nils Degenhardt freistehend per Kopf deutlich das Gehäuse (mindestens 3m rechts vorbei). Aber noch vor der Halbzeit sollte die SG zurück ins Spiel kommen. Nach einem Freistoß von Julian Hallmanns kam Marc Wildrath frei im Strafraum an den Ball und verkürzte mit seinem ersten Saisontreffer auf 1:2.

Auch nach dem Seitenwechsel verflachte das Spiel keinesfalls. Auch wenn sich das Geschehen erstmals hauptsächlich im Mittelfeld abspielte, blieben beide Mannschaften dennoch immer gefährlich. Nach einer Ecke für den TSV dann eine kuriose Szene. Zunächst per Brust abgelegt, landete der Ball bei Yunus Karabulut, der bei seinem Versuch den Ball im langen Eck zuversenken in den Boden trat und dieser für Schneider unhaltbar im kurzen Eck eintrudelte.

Auf der anderen Seite hatte die SG bei einem Schuss von „Toni“ Offermann Pech, als der Ball nur knapp die Latte streifte. Die Gastgeber wollten nun die Entscheidung und den vierten Treffer nachlegen, scheiterten aber am letzten Pass oder an Schneider, der einen Ball per Glanzparade gerade so noch entschärfen konnte.
80 Minuten waren gespielt, als Lars Ronig die fahrlässige Chancenverwertung der Hausherren bestrafte. Sein Freistoß aus dem linken Halbfeld rutschte an Freund und Feind vorbei und schlug zum 3:2 Anschluss ins lange Eck ein. Die SG warf nun alles nach vorne und wurde, wie bereits in Wenau, in der Nachspielzeit noch belohnt,  als Fiket Aksoy im TSV Tor Niklas Heinrich regelwidrig stoppte und Max Hallmanns den fälligen Strafstoß sicher zum viel umjubelten 3:3 im Tor versenkte. 

Am Sonntag geht es für beide SG Teams mit zwei Heimspielen weiter. Aber Achtung, unsere Zweite spielt nicht wie gewohnt um 11:00 Uhr, sondern erst um 13:00 Uhr gegen Columbia Drove, die zurzeit auf Platz 8 der Tabelle liegen. Das Spiel unserer Ersten wird ebenfalls etwas später, um 14:45 Uhr in Vossenack gegen den zurzeit Tabellenletzten von Salingia Barmen, angepfiffen.